Uwe Herold

Mir fehlt die Inspiration

Das ist eine Aussage, die ich relativ oft zu hören bekomme. Was bedeutet das nicht inspiriert zu sein?

Hamburg, Köhlbrandbrücke, 2016

Ich vermute, dass, wenn man sich nicht inspiriert fühlt, einem gedanklich andere Dinge beschäftigen. Das kann in so einem Arbeitsalltag schon mal passieren. Wir sind alle mehr oder weniger beschäftigt. Dann der ganze Druck dies und jenes bis dann und dann erledigen zu müssen. Wenn dann Feierabend ist, ist es kein Wunder, wenn man eigentlich keinen Bock mehr hat zu fotografieren.

Hamburg, Mühlenhagen 130, 2016

Auch ich brauche mindestens eine halbe Stunde Spaziergang, bis ich mich gedanklich entspannt habe und bereit bin meine Umwelt wahr zu nehmen. Ich nutze meine fotografischen Spaziergänge zur Erholung, fast schon meditativ. Bewegung an der frischen Luft ist auf jeden Fall schon mal gut. Wie schon erwähnt, brauche ich eine gewisse Zeit, um „rein zu kommen“. Das gelingt mal besser, mal schlechter. Bisher habe ich es noch immer geschafft, auch bei grober Unlust, meine Runden zu drehen. Nicht immer habe ich ein Bild gemacht, manchmal auch nur ein oder zwei Bilder. Das ist aber völlig egal. Wichtig, ist dass man sich dabei nicht verrückt macht.

Hamburg, Hafenmuseum, 2016

Ich lasse mich gern von Fotobüchern „meiner Fotografen“ inspirieren. Zu gern gehe ich in den „grauen Monaten“ oder an verregneten Tagen in unsere Bibliothek und stöbere bei den Fotobüchern. Wenn ich mir die Bücher dann so ansehe, überkommt mich dann auch wieder mehr die Freude an der Fotografie und ich fühle mich unheimlich motiviert. Diese Motivation, unbedingt fotografieren zu wollen, lässt mich dann wieder Motive entdecken.

Also, vergesst Eure Kamera nicht! Und los geht´s!

Viele Grüße, Uwe

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

© 2019 Uwe Herold

Thema von Anders Norén